Zeit für Genuss und Komfort

Es gibt im Leben viele Zeiten. Nutzen wir die guten um aufzutanken, Glück zu empfinden und das zu tun, was uns wirklich Spaß macht. Am besten mit den Menschen um uns, die wir gerne haben.

Es sind „goldene Momente“, an die man sich gerne erinnert. Wie Oma Maria immer sonntags ihren Apfelkuchen mit Zimt gebacken hat und die ganze Familie um den großen runden Holztisch saß, oder wir Kinder uns gleich in der Küche die besten Stücke stibitzt haben.
Ja, die Momente des Genusses. Oft fangen sie in der Küche an, wie beim ersten Kochen zu zweit, oder sie enden in der Küche, wie auf jeder wirklich guten Party.

Wenn Mehrwert zum Lebensgefühl und Kochen bewusster Genuss wird, dann zählen Werte wie Komfort, Ergonomie und Qualität bis ins Detail.
Damit Sie ausgerüstet sind für diese wertvollen Momente des Genusses, haben wir Ihnen 8 Tipps für mehr Komfort in der Küche zusammengeschrieben.


1. Bequem erreichbar und sparsam …

Perfekt integriert und hoch eingebaut, entfällt das Bücken beim Ein- und Ausräumen. Die sparsamen Geschirrspüler bieten viel Raum für Geschirr, Besteck, Gläser und Küchenutensilien aller Art. Mit verschiedenen Programmen, unter anderem mit Eco- und Sanft-Funktion, reinigen sie besonders effizient und energiesparend. Dabei verbrauchen sie weit weniger Wasser als beim Spülen von Hand.

2. Perfekte Lösung für die Nische

Ideal verstaut an der Wand und sofort griffbereit – das Nischenpaneelsystem sieht nicht nur gut aus, sondern ist zudem extrem praktisch. Ob Messerblock, Utensilienhalter, Kräutertöpfchen in Porzellanschalen oder Küchenrollenhalter – einfach ins System einhaken und alles findet einen niveauvollen Platz.

3. Optimale Aufteilung

Alles schnell zur Hand. Für die optimale Ordnung und Übersicht in Schubladen, Auszügen und Innenauszügen gibt es Einsätze für Besteck, Messerblock, Gewürze und Co. in massiver Eiche.

4. Immer griffbereit, nie im Weg

Der Allzweckschneider in der Schublade. Brot, Käse und Wurstwaren lassen sich im Handumdrehen hauchdünn schneiden. Nach Gebrauch wird der Allzweckschneider zusammengeklappt und verschwindet wieder in der Schublade.

5. Gut sortiert, perfekt getrennt…

Eine saubere Sache und ein wirklich praktischer Helfer im Alltag: Das Müllsystem räumt auf, schafft Platz und leistet gute Dienste. Keine verschiedenen Tüten, Kartons oder Säcke mehr – mit dem integrierten Mülltrennsystem im Unterschrank werden Glas, Papier, Plastik & Co. umweltgerecht vorsortiert.

6. Luxus, den man nicht missen möchte

Der eingebaute Kaffeeautomat und die Wärmeschublade mit Teleskop- Vollauszug. Während in der Schublade Tassen und Teller vorgewärmt werden, bereitet der Kaffeevollautomat auf Knopfdruck einen leckeren Espresso oder Cappuccino zu. Mit der Aufschäum- und Heißwasserfunktion sowie dem Mahlwerk für Frischbohnen werden ganz bequem viele Kaffeeträume wahr.

7. Garen und Backen in rückenfreundlicher Höhe

Hoch eingebaute Elektrogeräte sind bei der täglichen Arbeit in der Küche eine echte Erleichterung. So z.B. der neue Full Steam Dampfbackofen von Neff. Der Dampfbackofen vereint alle Heizarten eines vollwertigen Backofens mit denen eines Dampfgarers in einem Gerät. Die Dampfgarfunktionen können dabei mit bekannten Heizarten wie Heißluft, Ober-/Unterhitze, Grill, Thermogrill und Sanftgaren kombiniert werden. So können Sie auf hervorragende Weise den Vorteil beider Garmethoden nutzen.

8. Reif für den Weingenuss

Wenn Kochen zum Hobby wird und der bewusste Genuss im Vordergrund steht, steigt auch das Interesse an gutem Wein und dessen richtiger Lagerung und Temperierung. Weinklima- und Temperierschränke lassen sich problemlos als Standgerät in die Küchenplanung integrieren. So haben Sie Ihren Lieblingstropfen stets wohltemperiert zur Hand.
Für die „goldenen Momente“ im Leben, die Nachhaltigkeit hinterlassen:

Omas Apfelkuchen mit Zimt

Traditioneller, saftiger Apfelkuchen ist ein All-Time-Favorite und der Duft erinnert an unsere Kindheit. Ein guter Teig und frische Äpfel geben dem Apfelkuchen einen unverwechselbaren Geschmack. Omas Apfelkuchen ist eben der beste!
Zutaten
600 g säuerliche Äpfel
250 g Mehl
200 g Butter
200 g Zucker
4 Eier
3 EL Milch
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Zimt
1 Päckchen Backpulver
1 TL Zimt & Zucker
Zubereitung
Äpfel schälen und in nicht zu dicke Scheiben schneiden. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermischen. In einer separaten Schüssel die weiche Butter mit dem Zucker, Zimt, Vanillezucker und der Milch schaumig rühren. Die Eier einzeln hinzugeben.
Wenn alles schaumig ist, kommt das vorbereitete Mehl dazu. Den Teig rühren, bis er locker und schaumig ist.
Die Apfelscheiben in den Teig geben und alles gut verrühren, anschließend die Masse in eine Springform geben.
Dann ab in den Ofen damit. Die Menge der Äpfel bestimmt die Backzeit von 40 bis 60 Minuten bei 160° Umluft oder 180° Elektroherd.
Nach dem Backen sofort mit Zucker und Zimt bestreuen. Jetzt gilt es, dem frischen und saftigen Apfelkuchen den letzten Schliff zu verleihen. Dekorieren Sie ihn mit karamellisierten Mandeln oder legen Sie einige, leicht in Butter und Zimt gedünstete, Apfelstückchen darauf.
Tipp: Nehmen Sie Äpfel aus der Region. Boskops eignen sich besonders gut. Aber auch Äpfel von der Streuwiese (Streuobst) sind perfekt für den Apfelkuchen. Hier müssen die Äpfel nicht mit Schönheit glänzen und können trotzdem ihren ganzen Geschmack entfalten. Genießen Sie ihn!!!!!